Teyaku: Andreas Quast - Motobu Chomos Pinan Kata

Aus dem Englischen „Motobu Chomo's Pinan”  von Andreas Quast18.März 2018.

Von Axel Heinrich

 

Anmerkung: Diese Übersetzung wurde dankenswerterweise von Motobu Naoki Sensei, Shihan des Motobu-ryu, authorisiert. Sie basiert auf dem englischen Text von Andreas Quast, dessen Artikel wiederum aus dem japanischen Original von Naoki Sensei stammt. Einige Verlinkungen im Text wurden zum besseren Verständnis von mir hinzugefügt.

Die Pinan ist eine weitere Kata des Motobu Chōmo (1890-1945), dem zweiten Sohn von Motobu Chōyū, den ich vor kurzem vorgestellt hatte. Allerdings ist es sich mit dieser Version der Pinan so wie mit der Naihanchi (siehe hier): sie ist, für sich betrachtet, speziell.

Zuerst einmal gibt es bei der Pinan des Motobu Chōmo keine Attribute wie Shodan oder Nidan, die kata heißt nur Pinan. Dennoch ist Motobu Chōmos Version, verglichen mit den gängigen Pinan Kata, nicht völlig anders, genau genommen ist sie mit der Pinan Shodan nahezu identisch. Ich sage "nahezu identisch" deshalb, weil der letzte Teil dieser Pinan komplizierter ist als in der Pinan Shodan, und darüberhinaus werden die Bewegungen länger fortgeführt.

Den Teil, von dem ich spreche, zeige ich in folgendem Video:

In der heutigen Pinan Shodan wird dieser Teil in beide Richtungen im 45°-Winkel diagonal mit gedan-barai und age-uke weitergeführt; in Motobu Chōmos Pinan jedoch folgen darauf jeweils noch drei seiken-tsuki. Danach kommt außerdem eine Drehung nach vorne, gefolgt von seiken-zuki, yoko-uke, mae-geri und renzoku-zuki; diesen Teil findet man in der heutigen Pinan Shodan nicht. Der Stand (in Motobu Chōmos Pinan) ist kein neko-ashi-dachi, sondern ähnelt eher einem naihanchi-dachi oder shiko-dachi.

Nun, was jetzt folgt, ist meine eigene Vermutung: Nehmen wir an, Chōmo lernte diese Pinan direkt von Itosu Ankō sensei. Chōmo wurde 1890 geboren. Motobu Chōki begann im Alter von 12 Jahren von Itosu sensei zu lernen (laut kazoedoshi, der traditionellen Alterszählung). Hätte Chōmo im gleichen Alter von Itosu sensei zu lernen begonnen, wäre dies nach kazoedoshi 12 Jahre gewesen, was bedeuten würde, dass er 10 oder 11 Jahre alt gewesen wäre (nach der modernen Alterszählweise), was wiederum die Jahre 1900 oder 1901 bedeuten würde. Zu dieser Zeit war die Familie Motobu Chōyūs durch die Meiji-Regierung als alte Aji-Familie anerkannt, die erblichen Sold und kinroku erhielt, öffentliche Anleihen als Wiedergutmachung für die Nachfahren des Adels und der Samurai, die ihren erblichen Sold verloren, als die Klassen während der Meiji-Restauration abgeschafft worden.

In der Präfektur Okinawa wurden keine Maßnahmen zur Abschaffung des erblichen Solds des Adels und der Samurai umgesetzt, weil die Meiji-Regierung Angst vor Revolten der shizoku-Klasse hatte, die ihrerseits erblichen Sold erhielten. Und so wurden die öffentlichen Anleihen (kinroku) bis zur Einführung des „Gesetzes zur Abschaffung verschiedener Bezüge in der Präfektur Okinawa“ im Jahr 1910 weitergezahlt. Daher konnte Chōyūs Familie ein sorgenfreies Leben führen und hätte Itosu sensei als Chōmos Privatlehrer (yaka) anstellen können, wie es früher schon der Fall gewesen war.

Ungefähr zur gleichen Zeit begann Itosu sensei, an der Grund- und Mittelschule der Präfektur Okinawa Karate zu unterrichten und mit großer Begeisterung eine erste Version der Pinan kata für den Schulunterricht zu erschaffen. Diese brachte er anschließend Chōmo bei. Allerdings war diese Pinan für Grund- und Mittelschüler zu schwer.

Allgemein gilt die Pinan Shodan unter den (fünf) Pinan als schwierige kata. Aus diesem Grund vertauschte Funakoshi Gichin sensei die Shodan mit der Nidan. Davon zum Nachdenken angeregt, vereinfachte Itosu sensei den letzten Teil seiner ursprünglichen Pinan und erschuf die neue Pinan Shodan, und aus der kata Channan, die Motobu Chōki gelernt hatte, erschuf Itosu sensei die Pinan Nidan und machte diese etwas komplexer.

Später, im Jahr 1905, wurde an der Lehrerbildungsanstalt der Präfektur Okinawa Karate unterrichtet und Itosu sensei schuf Pinan SandanYondan und Godan. Der letzte Teil, der aus der ursprünglichen Pinan gestrichen worden war, wurde etwas angepasst und in die Pinan Yondan integriert.

Wie ich dazu komme? Nun, diese Annahme stammt nicht von Uchima Anyū, sondern ist allein meine persönliche Ansicht. Aber, klingt das nicht plausibel? Wie dem auch sei, die Pinan von Motobu Chōmo ist augenscheinlich eine wichtige kata, wenn man den Prozess der Entstehung der Pinan von Itosu sensei verstehen will.

[Video mit freundlicher Genehmigung von Motobu Naoki Sensei, Shihan des Motobu-ryu.]