Karate beginnt und endet mit Respekt.

空手は礼に初まり礼に終ることを忘るな

Dōjō-Etikette


Jeder Schüler soll das Dōjō respektieren und die folgenden Regeln beachten: 

  1. Beim Betreten und Verlassen des Dōjō wird der Gruß Ritsu Rei zum Shōmen, der Vorderseite des Trainingsraumes, ausgeführt; ebenso vor und nach einer Partnerübung als Zeichen des Respektes und des Dankes.

  2. Wer zu spät zum Training erscheint, nimmt am Eingang die Stellung Shizentai ein, grüßt zum Sensei/Sempai mit Ritsu Rei und wartet auf ein Zeichen des Lehrers. Sollte die Meditation bereits begonnen haben, ist es angebracht leise zu warten bis diese zu Ende ist.

  3. Wird man von einem Sensei/Sempai gerufen, antwortet man mit „Sensei“ oder „Sempai.“
  4. Es versteht sich von selbst, dass auf körperliche Hygiene und einen sauberen Gi zu achten ist. Die Finger- und Zehennägel sind kurz geschnitten zu halten. Jeglicher Schmuck ist abzunehmen um Verletzungen bei Partnerübungen zu vermeiden. Ohrringe, Piercings u.ä. sind herauszu-nehmen bzw. sicher abzukleben.
  5. Löst sich der Gürtel oder muss man die Kleidung in Ordnung bringen, grüßt man mit Ritsu Rei zum Partner bzw. zur Trainingsfläche und wendet sich ab. Danach wartet man im Shizentai auf ein Signal wieder am Training teilnehmen zu dürfen.
  6. Das Dōjō ist ohne Schuhe zu betreten. Elektronische Geräte sind lautlos zu schalten.

  7. Zu Beginn des Trainings stellen sich die Schüler auf ein Signal des Lehrers mit dem Gesicht zum Shōmen auf.

  8. Bei Kumite-Übungen sind grundsätzlich immer die Faust- und Fußschützer sowie der Mundschutz zu tragen. Das Tragen eines Brustschutzes bzw. eines Tiefschutzes wird empfohlen.
  9. Beim Kobudō-Training ist jeder Übende für den ordentlichen Zustand seiner Waffe verantwortlich, d.h., dass sie vor dem Benutzen auf Splitter, Risse u.a. zu untersuchen und sie entsprechend zu pflegen ist.