Am Zustand des Anzuges kann man den Geist und die Einstellung des Übenden ablesen.

Karate Gi  稽古着


Yodansha Keiko Gi
Yodansha Keiko Gi

Unser Karate Gi (eigentlich Keikogi) besteht aus der Jacke (Uwagi), der Hose (Zubon) und dem Gürtel (Obi), der farbig ist und den Fortschrittsgrad des Übenden anzeigt.

Der Gi muss sauber, frei von Falten und in passender Größe sein. Außerdem darf er nicht durch Abzeichen und Aufnäher verunstaltet werden. Gestattet ist nur das Abzeichen der Stilrichtung. Wird unter der Jacke ein T-Shirt o.ä. getragen, sollte es einfarbig schwarz oder weiß sein.

Manche sagen, der Obi darf nicht gewaschen werden, denn an ihm kann man ablesen, wie lange sein Träger schon übt. Wird er dennoch gewaschen, ist es so, als ob der Übende noch einmal von vorn beginnt. Dieser Gedanke findet sich auch in der Farbfolge des Gürtels wider (weiß – gelb – orange – grün – blau – braun – schwarz): je länger man übt, desto dunkler die Farbe. Der Obi soll wie der Gi sorgsam behandelt werden und sollte nie auf dem Boden liegen. Auch er sollte frei von Abzeichen sein.

Der Gi muss gut gepflegt werden, denn er ist unsere „zweite Haut“. Das heißt, er wird nach dem Training ordentlich zusammengelegt und zum Lüften aufgehängt.