Dr. Tetsuhiro Hokama 外間哲弘

Quelle: http://karate-gojuryu.ru
Quelle: http://karate-gojuryu.ru

Tetsuhiro Hokama wurde 1944 in Taiwan geboren. Einer seiner Vorfahren war Leibwächter des chinesischen Kaisers und kam via Taiwan nach Okinawa. Es bestehen enge verwandtschaftliche Beziehungen zu dem bereits verstorbenen Karate- und Kobudō-Meister Oshiro Chōjō (1887-1935, Rufname: Ufugusuku), der in der Nähe des Schlosses Shuri wohnte. Chōjō war ein Schüler des Shuri-Te von Itosu Ankō (1832-1916) und des Kobudō unter Cinen Sanda (1842–1925), der über Sakugawa Kanga (1730-1815) und Chinen Chikudun Peichin Umikana das Yamanni Ryū (山根流) lernte. 


Schüler: Hokama Sensei, was ist wichtiger: Karate oder Kobudo?"

Hokama Sensei: Welches Auge ist dir wichtiger, das linke oder das rechte?"


Tetsuhiro Hokama begann sein Karate-Training im Alter von 8 Jahren: sein Großvater Seiken Tokuyama brachte ihm die Grundzüge des Shuri-Te bei. Da Tokuyama ein Nachbar des Oshiro Chōjō war, überlieferte er ihm wahrscheinlich die authentischste Version der von Oshiro entwickelten Bo-Kata Ufugusuku (Oshiro) no Kun. 1961 führte Hokama Hanshi sein Training im Karate-Club der Highschool in Naha fort. Gleichzeitig begann er sein Training beim legendären Seiko Higa (1898-1966), der seinerseits Schüler des Kanryo Higaonna (1853-1915) und von Chojun Miyagi (1888-1953) war.

Quelle: Okinawa Gojuryu Kenshikai Karatedo, Kobudo Association
Quelle: Okinawa Gojuryu Kenshikai Karatedo, Kobudo Association

Diese Meister repräsentierten die Linie des Naha-Te. In Seiko Higas Dōjō lernte Hokama Sensei auch Shinpo Matayoshi (1922-1997) kennen, von dem er Kobudō, die Weiße Kranichfaust (Hakutsuru Ken) und das Kingai Ryu, eine Technik aus der Mantschurei von Shinko Matayoshi, 1888-1947) lernte.

Nach dem Tod von Seiko Higa wurde Seiko Fukuchi (1919-1975), einer seiner besten Schüler, sein Nachfolger. Von seinen Lehrern erfuhr er Geheimnisse spezieller Katas und die Anwendung von Kukushi-Te („versteckte Hand“). Hokama erhielt von Seiko Higa eine Kopie des „Bubishi“ mit der Maßgabe, es genau zu studieren.


„Karate und Kobudo sind die beiden Räder an einer Achse“. (Hokama Sensei)


In Okinawa bekleidet Hokama Sensei im Sport und im öffentlichen Leben zahlreiche hohe Ämter und wurde von der dortigen Verwaltung mehrfach ausgezeichnet, so u.a. im Juli 2016 als er von der Präfektur Okinawas für sein Lebenswerk geehrt wurde (Foto oben). Ferner ist er Historiker und Herausgeber mehrerer Bücher, Artikel und Videos über Karate und Karategeschichte sowie Gründer und Kurator des weltweit einzigen Karate- und Kobudo-Museums in Nishihara, Okinawa.

2005 erhielt er von der All Okinawa Karate Kobudo Federation den 10. Dan. Hokama Sensei ist Präsident der Okinawa & International Goju Ryu Kenshi-Kai Karate-Jutsu Kobujutsu Association. Darüberhinaus ist er ein hoch geschätzter und viel gefragter Meister der Kalligraphie (Shodō 書道). 

Teile der Inhalte dieser Seiten wurden uns freundlicherweise von Andree Kielholtz zur Verfügung gestellt.